rcbrs.de | Rugby Club Bonn-Rhein-Sieg e.V. | Martin-Luther-King-Str. 22 | 53175 Bonn | Kontakt: infos@rcbrs.de

  • Home
  • Der Verein
  • Archiv
  • Spielberichte der Saison 2010/2011

Spielberichte der Saison 2010/2011

Herren1011
Stehend hinten (von links nach rechts):
Beaujean Gwenael, Elias Börgmann (Kapitän), Johannes Käo, Axel Klemeit, Edward Smith, Paco Montenegro, Armeen Kolians, David Pütz, Max Fröschner, John Becker, Philipp Gerbecks, Harald Flohr, Liam Mc Nelis, Philipp Clemens, Alex Deurer (Trainer)
Knieend vorne (von links nach rechts):
Denis Bieber, Keth Haiden, Andreas Schwach, Per Stöcker, Marc Langen, Michael Heinzen, Corey Baker, Andreas Nicklisch, Mauritius Faber
 
Sa/So 04./05.06.2011 - 7-er Turnier in Essen
Guinness Sevens Essen
Zu den Guinness Sevens in Essen reiste der Rugby Club Bonn-Rhein -Sieg gleich mit drei Teams an: die Pandas und zwei Herrenteams. Auf der Players-Welcome-Party in einem Irish Pub wurde den Damen allerdings eröffnet, dass nicht ein einziger Gegner eine Mannschaft gemeldet hatte und so hatten die Pandas das Turnier schon vor Beginn am Samstag ungeschlagen gewonnen! Für die beiden Herrenteams galt es aber, sich ein wenig zurück zu halten, wollte man doch gute Platzierungen erreichen. Da man aber auf der Party quasi alleine war (bis auf vereinzelte Spieler aus Bad Soden und die Pirates war keiner, nicht einmal die Gastgeber erschienen) war dies ein leichtes und man entschied sich in der Unterkunft, einer Turnhalle, nach einem kurzen Basketballspiel zu ruhen.
Dementsprechend ausgeruht startete dann auch die erste Mannschaft des RCBRS in das Turnier. Die Mannen um Kapitän Marc Langen konnten die Teams aus Essen und Bad Soden hoch und verdient besiegen (genaue Ergebnisse können leider nicht geliefert werden, da diese auch nach den Spielen nicht bekannt gegeben wurden). Die zweite Mannschaft traf zunächst auf die Pirates aus Bayern sowie das zweite Team aus Essen. Leider holte sich die Truppe um Max Fröschner zwei knappe Niederlagen ab, sodass es nach der überraschend eingestreuten Mittagspause für das eine Team um den Gruppensieg ging, während das zweite Bonner Team nur noch Schadensbegrenzung betreiben konnte. Nach eben dieser Pause gab es zunächst einen Sieg der zweiten Garde gegen Duisburg zu bestaunen, sodass der dritte Gruppenplatz in Gruppe B am Tagesende stand. Diesen Sieg musste die Mannschaft allerdings schwer bezahlen: der schnelle Julius Arnold verletzte sich stark und musste von einem Rettungswagen abtransportiert werden. Im Spiel um den Gruppensieg in Gruppe A traf die erste Bonner Mannschaft auf das international besetzte Team der Düsseldorf Dragons. Bis zum Schluss blieb das Spiel offen, zwei Minuten vor Abpfiff glichen die Bonner Rugger auf 14:14 aus. Mit dem Schlusspfiff gelang den Drachen aus der Landeshauptstadt allerdings der entscheidende Durchbruch, sodass man als Gruppenzweiter im Halbfinale gegen den Gruppensieger aus Gruppe B, Grashof Essen antreten musste. Trotz der Wünsche alle Mannschaften, die Platzierungen noch am Samstag auszuspielen ließ die Turnierdirektion sich nicht überreden, sodass die Platzierungsspiel am folgenden Sonntag stattfinden sollten.
Nachdem Bad Soden sein Team nach dem Samstag zurückgezogen hatte gab es auf Bonner Seite eine verlustreiche Nacht sodass das Halbfinale gegen Essen deutlich verloren wurde und die erste Mannschaft gegen die Pirates im Spiel um Platz drei antreten musste, doch auch dieses wurde von der Fitness sowie der Tatsache, dass bei den Bajuwaren alle Spieler wieder antraten (einige Bonner Spieler kamen Sonntags nicht wieder) entschieden und so stand für die erste Mannschaft am Ende des Turniers ein vierter Platz. Die zweite Garde trat in den Spielen um Platz 5 in einem 3er-Turnier an, welches zur Farce werden sollte: Bad Soden hatte ja bereits zurückgezogen und so sollte jeder gegen jeden spielen: das Spiel gegen Duisburg wurde nach einem 0:12 Rückstand nach der ersten Hälfte noch gedreht, Christoph Schlick konnte zum entscheidenden 17:12 einen Pass abfangen und ins Malfeld einlaufen auch den anschließenden Kick zum 19:12 erhöhte er sicher. Das Spiel gegen Essen II wollten die Mannen aus dem Ruhrpott zunächst nicht antreten, ließen sich dann jedoch zu einem Touch-Spiel überreden, sodass auch 3 Bonner Damen mitmischen konnten, ein echtes Ergebnis gibt es hier nicht. Im Anschluss daran wollte dann auch Duisburg noch gegen Essen II antreten, was die Turnierdirektion allerdings heftig unterbrach, sodass die Duisburger – verständlicherweise heftig verärgert – abreisten, da das Spiel nicht mehr angesetzt wurde. Somit konnte die zweite Mannschaft des RCBRS die Silverplate gewinnen und hat nun einen Pokal in der heimischen Vitrine stehen. Somit ist die Siebener Saison für den RCBRS auch schon wieder beendet.
 
Sa/So 21./22.05.2011 - Amsterdam 7s
Billa-Bonn-Pandas und Painless Bokkies in Amsterdam
Nach einigen Jahren der Nichtteilnahme spielte der RCBRS unter den Namen Painless Bokkies wieder bei dem größten siebener Turnier Europas mit. Erstmalig spielten auch die Damen unter dem Namen Billa-Bonn-Pandas mit. Herren und Damen haben sich zwei Wochen lang gemeinsam auf dieses große Ereignis vorbereitet, in Theorie und Praxis. Die Gruppenauslosung bereitete beidenTeams freudige Überraschungen so sollten die Herren gegen die hochfavorisierten Samurais (6 mal in folge Turniersieger) und die Damen gegen die Nationalmannschaften aus Belgien, Italien und derFranzösischen Studentinnen spielen. Übernachtet wurde auf einem nahe gelegenen Zeltplatz den Dennis Bieber organisiert hatte für insgesamt 12€ pro Kopf glücklicherweise wurden wir auch nicht des Platzes entfernt.
Am Freitag Abend auf dem Empfang wurden bereits viele Freundschaften geschlossen wie auch die Fotos belegen. Das Freibier floss in Strömen und wir erhielten unsere Teamunterlagen. Die After Hour Party fand dann mit Grillfleisch und noch mehr Bier auf dem Zeltplatz statt. Pünktlich zum ersten Gruppenspiel gegen die Samurais standen wir auf dem Platz und erzielten einen historischen Rekord. Trotz mehrfachem Taktikwechsel verloren wir knapp mit 101:0, wobei zu erwähnen ist das Trainer und Organisator Alex Deurer ganze 6 Sekunden am Stück den Ball halten konnte! Im nächsten Spiel gegen die Rom Auswahl I-Pessimi verloren wir glanzvoll mit 66 zu 0. Das letzte Gruppenspiel gegen Amstelven RC verloren wir 50:0 schon da konnte man eine deutliche Verbesserung im Zusammenspiel erkennen außerdem konnte Tapfer die 0 gehalten werden...
Die Pandas spielten in ihrem ersten Spiel gegen Belgien. Verstärkt wurde das Team um Kapitänin Lisa Köver durch Ruth Slaven und Katy Green welche in Schottland für die Nationalmannschaft spielen. Das Spiel ging 29:10 verloren. Im zweiten Spiel gegen die Französische Studenten Nationalauswahl verloren die Pandas 44:5. Im letzten Spiel des Tages rangen die Pandas der Italienisches Nationalmannschaft ein 48:0 ab. Nach Duschen, Abendessen und feucht fröhlicher Party mit den anderen Teams ging es auf einen Absacker ins Zentrum... . Zitat Max Fröschner: “ich hab keine Ahnung was alles passiert ist und wie wir wieder zurück gekommen sind.“ Die Verfasser dieses Artikel unterstreichen diese Aussage.
Sonntagmorgen nach erholsamen Schlaf ging es für die Pandas gegen die Polnische Nationalmannschaft. Man verlor 38:0. Beim zweiten Spiel gegen den Gastgeber AAC Amsterdam machte sich das Training mit Alex bezahlt, man gewann am grünen Tisch mit 35:0!!! Durch den glanzvollen Sieg fanden sich die Pandas im Halbfinale des Heineken Boot wieder und verloren knapp mit 26:20 gegen die englischen OA Saints. Leider musste Ruth Slaven wegen einer Verletzung vorzeitig das Spiel abbrechen, sonst wäre bestimmt noch ein Sieg drin gewesen. Sina von Grotthuss brachte die Pandas zwischenzeitlich durch einen Versuch sogar in Führung und wurde zur Spielerin des Turniers gewählt! Einen großen Dank gebührt Ruth und Katy, welche in den Spielpausen sogar noch Trainingseinheiten mit dem Team einlegten! Die Bokkies starteten gegen 7'Z UID aus Holland mit einer knappen 41:0 Niederlage. Das letzte Spiel welches wir ohne Leistungsdruck gegen Tilburg bestritten verloren wir um Haaresbreite mit 10:17 und belegten damit den ehrwürdigen 64 Platz! Übrigens: geschwächt durch das Gruppenspiel gegen die Bokkies erreichten die Samurais nur das Halbfinale!
Erwähnenswert ist die super Stimmung, welche über alle Tage nicht abriss. Bokkies und Pandas agierten in fröhlicher Harmonie. Viele neue Freundschaften würden geschlossen und gefestigt. Auch wenn bei den Bokkies der sportliche Erfolg ausblieb zogen alle Teilnehmer ein positives Resümee. Die Pandas die als Anfängerinnen in dieses Turnier gestartet sind, haben sich von Spiel zu Spiel gesteigert und bei diesem Turnier unglaublich wertvolle Erfahrungen gesammelt. Auch wenn die Resultate der Pandas teils recht hoch waren, spiegeln sie nicht immer den Spielverlauf wieder. Im Gegensatz zu den Herren sind sie nie überrannt worden und waren weit von einer „Gefahr“ entfernt. Lisa Köver empfahl sich auch für zukünftige Aufgaben, sie hatte zu jeder Zeit ihr Team im Griff und integrierte vorbildlich die schottische Verstärkung. Sina von Grotthuss als beste Bonnerin, Maike Gerbecks als heiserste, Marie Paradies muss gerügt werden weil der Panda zwischenzeitlich in die falschen Hände geriet, Sarah Kilian mit ihrem guten Engagement, Nicole Goebel spielte das erste Mal Kontakt. Auch wenn nicht alle namentlich erwähnt werden stellen die Verfasser fest das alle Pandas toll waren, was Teamgeist, Engagement und Spielfertigkeiten angeht. Mit Euch würden wir jederzeit wieder fahren!
Max Fröschner hat jede Lücke „gesehen“! JP Gerbecks füllte jedes Partyfoto, Dennis Bieber war auch da... Gerd Henrik Kieker, neuer Spieler aus Wiedenbrück fand sich gut in die Mannschaft ein, Schleckermäulchen Armeen Kolians hatte Spaß, Der Globecoach Alex Deurer ...Eimer. Für beide Teams ist klar: 2012 wir kommen!!!
 
Sa 07.05.2011 15:00 - 3. LSW - RC Bonn-Rhein-Sieg I : RC Aachen I 3 : 17
Großes Spiel zum Sommerfest!
Zum großen Rugbytag am Rugbyplatz Rheinaue meinte der Wettergott es einmal wieder gut mit den Zuschauern und schickte nur Sonne vorbei, was den Spielern und Spielerinnen einen steinharten Boden bescherte.
Zum Spiel: gut 400 Zuschauer bekamen zunächst von Bonn und Aachen ein hartes aber faires und Attraktives Spiel geboten. Endlich gelang es den Bonner Ruggern, das eigene Mahlfeld auch länger als eine Minute zu verteidigen, sodass Aachen für den ersten Versuch lange kämpfen musste, doch nach unzähligen von Bonn souverän verteidigten Phasen schaffte es der Aachener Sturm den Ball in der Bonner Endzone zur 5:0 Führung abzulegen, der Versuch wurde erhöht. So wollten die Bonner Rugger nicht weitermachen und antworteten mit wütenden Angriffen und konnten sich lange vor dem Aachener Mahlfeld festsetzen, jedoch gelang kein entscheidender Durchbruch, auch wenn man immer wieder Gedränge zugesprochen bekam und ein ums andere mal bis auf 2 Meter ans Ziel heran kam. Aus diesen starken Angriffen heraus gewann nach vielen Phasen Aachen den Ball wieder und der Aachener Außen konnte nur durch den starken Lars Adler auf der Schlussposition aufgehalten werden. Ein rasches weiterspielen der Aachener Mannschaft wirbelte daraufhin kurz die Bonner Verteidigung, sodass die Tackles zu spät kamen und der Aachener Prop zum 12:0 ablegen konnte. Wieder gaben sich die Bonner nicht auf und konnten nur unfair gebremst werden, sodass Harald Flohr die Möglichkeit mit einem Straftritt wieder ran zu kommen sicher nutzen konnte. In der Folge kämpften beide Teams hart um den nächsten Versuch, sodass die Zuschauer ein munteres hin und her mit spektakulären Spielszenen geboten bekamen, bis zur Pause fiel jedoch kein weiterer Punkt mehr.
In der zweiten Halbzeit fehlte zunächst beiden Teams ein klarer Plan, so dass das Spiel mit wenig Höhepunkten weiterging, bis die Aachener Reihe das von Kapitän Elias Börmann angeführte Team überraschte und zum 17:3 ablegen konnte. Nun war die Bonner Mannschaft endgültig wach und griff immer wieder an, während Aachen alles für den vierten Versuch tat. Beide Mannschaften konnten sich aber weitgehend in einem anstrengenden Spiel neutralisieren, sodass das 17:3 gleichzeitig den Endstand des Spiels bedeutete. Trotz der Niederlage können die Bonner Spieler aber Stolz auf eine starke Leistung sein!
Im Anschluss an das Spiel begrüßten die Pandas Spielerinnen aus Trier, Dortmund und vor allem vom ASV Köln zu einem attraktiven Freundschaftsspiel, dass den vielen Gästen des Sommerfestes beste Unterhaltung bot!
 
Sa 30.04.2011 15:00 - 3. LSW - Heidelberger TV : RC Bonn-Rhein-Sieg I 83 : 15
Eine Starke Halbzeit reicht nicht aus!
Schon früh war die Mannschaft des Rugby Club Bonn-Rhein-Sieg mit dem Bus in Heidelberg angekommen, wo bei bestem Wetter der frisch gebackene Meister der 3. Bundesliga Süd-West als starker Gegner wartete. Da die Mannschaft um Ersatzkapitän Phillip Gerbecks ohne Trainer (andere Verpflichtungen) auflaufen musste, nahm dieser auch die Aufstellung in die Hand und zeigte bei den mitgereisten 18 Spielern das richtige Fingerspitzengefühl um die optimale Start-XV auf das Feld zu schicken.
Zwar gab es schon fast traditionell in der ersten Minute den ersten Gegenversuch, dass man einmal mehr einem 0:7 Rückstand hinterher laufen musste, dann jedoch zeigten die Bonner Rugger, dass sie auch Rugby spielen können: Minutenlang wurde Heidelberg in der eigenen 22 eingeschnürt. Nach einer Phase an Pick and Gos war es nach einem intelligenten Pass von Michael Heinzen dann Harald Flohr, der den Anschlussversuch legen konnte. Durch die sichere Erhöhung von Matthew Patterson konnte der RCBRS gar ausgleichen! Mit 7:7 ging es lange weiter ehe der HTV durch einen hart umkämpften Versuch wieder in Führung gehen konnte. Abermals Matthew Patterson war es der einen Straftritt zum 14:10 verwandeln konnte. Es entwickelte sich in der Folge ein attraktives Spiel mit guten Aktionen auf beiden Seiten, von denen Heidelberg eine zum 19:10 nutzen konnte ohne zu erhöhen. Sofort appellierte Kapitän Phillip Gerbecks an seine Mannen die Konzentration hoch zu halten und so konnte nach einem Ball nach außen und einem sehenswerten Passspiel der Winger Florian Kolling überragend zum 19:15 ablegen. Zu diesem Zeitpunkt konnte man die Differenz in der Tabelle kaum erkennen und das muntere Hin und Her konnte von den Bonnern weiter mit bestimmt werden, auch wenn die starken Heidelberger bis zur Pause mit 29:15 davon ziehen konnten.
In der Pause schwor man sich in der Bonner Mannschaft mindestens einen Bonuspunkt aus Heidelberg zu entführen, doch leider fehlten hierzu die Kräfte. Trotz einiger schöner Szenen im Bonner Spiel hatte man der immer besser spielenden Heidelberger Mannschaft nichts entscheidendes mehr entgegen zu setzen. Das war vor allem der Tatsache geschuldet, dass der HTV sein Wechselkontingent voll ausschöpfen konnte und jeden Spieler mindestens gleichwertig ersetzte, während auf Bonner Seite nur drei Spieler zum Wechsel bereit standen. So konnte Heidelberg durch einige sehenswerte Einzelleistungen verdient in Führung gehen. Aufgrund der guten ersten Bonner Halbzeit fiel das Ergebnis mit 83:15 jedoch ein wenig zu hoch aus, wenngleich der Aufsteiger in die 2. Bundesliga vollkommen verdient gewonnen hat.
Der Rugby Club Bonn-Rhein-Sieg gratuliert auch an dieser Stelle dem Heidelberger TV noch einmal herzlich zur Meisterschaft und dem Aufstieg in die 2. Bundesliga!
 
So 17.04.11 15:00 - RL - NRW-Allstars : RCBRS Pandas 12 : 7
Großes Spiel in Düsseldorf
Die Bonner Pandas fuhren zu neunt in Erwartung eines Freundschaftsspiels gegen eine NRW-Auswahl im 7er Rugby nach Düsseldorf. Dieses sollte im Anschluss an das NRW-Regionalliga-Turnier der Damen stattfinden. Doch dann kam alles anders: Die Auswahlmannschaft aus NRW fragte an, ob man nicht auch mit zehn gegen zehn spielen könne. So verstärkten sich die Bonner Pandas noch mit einer Trierer Spielerin um mit 10 Spielerinnen antreten zu können und wurden noch in aller Eile von Trainer Phillip Gerbecks auf die ungewohnte Spielform eingestimmt, sodass eine Gasse und ein 5-Frau Gedränge gestellt werden konnte.
Die spontane Vorbereitung zeigte dann auch schnell ihre Wirkung, denn die Bonnerinnen konnten schnell ihr erstes Gedränge gewinnen und die stürmischen Angriffe der Allstars abwehren. In der 7. Minute war es dann auch so weit: Nach einem gewonnenen Gedränge konnte der Ball in der eigenen 22 sauber bis nach außen durchgespielt werden, wo Talin Holtermann mit einem Lauf bis ins gegnerische Mahlfeld zum 5:0 sprinten konnte. Die Erhöhung verwandelte Dietra Otte mit Sicherheit, sodass es dann zur 7:0 Halbzeitführung kam. In der zweiten Hälfte kamen die Bonner Damen immer wieder zu sehenswerten Aktionen, jedoch merkte man den NRW-Allstars die größere Erfahrung an, und so konnte die Auswahl mit zwei schön herausgespielten Versuchen über die Hintermannschaft punkten und durch eine zusätzliche Erhöhung mit 7:12 in Führung gehen, was dann auch den Endstand bedeutete. Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die Spielerinnen der NRW-Allstars, die nach einem anstrengenden Turnier noch für dieses Freundschaftsspiel auf den Platz gingen und eine sehenswerte Partie boten! Die Bonner Pandas können nach diesem Spiel erhobenen Hauptes nach Hause fahren, denn das hat Lust auf mehr gemacht!
 
So 10.04.2011 11:00 - NRW-Schülerturnier in Bonn
13. Bonner Schülerturnier - 170 Schüler!!!!
Pünktlich um 9 Uhr fanden sich die ersten Helfer für das 13. Bonner Schülerturnier am Platz des RCBRS ein. An diesem wunderschönen Frühlingstag musste alles auf den großen Ansturm von Kindern, der erwartet wurde, vorbereitet werden. Trotz der alljährlichen Aufbau-schwierigkeiten mit dem großen Zelt war alles zu Beginn des Turniers fertig vorbereitet. Alle Tische und Stühle standen, die Spielfelder waren abgekreidet, das Buffet aufgetischt, der Grill warm und die Kühlschränke voll. Auch die Helfer, die mit großem Einsatz an den Ständen Würstchen, kalte Getränke, sowie Kaffee und Kuchen verkauften, waren pünktlich da und konnten gut gelaunt in das Turnier starten. Auch die Teams fast ausnahmslos pünktlich und wenn nur wenig verspätet und das trotz des gleichzeitig stattfindenden Bonn-Marathons, wegen dessen die direkten Zufahrtsstraßen zum Bonner Rugby Platz gesperrt waren und Umleitungen gefahren werden mussten. So wurden mit nur leichter Verzögerung die Spiele in den Altersgruppen U8 bis U14 angepfiffen. In allen Alterklassen wurde hart um die Turnier-siege gekämpft, sodass hochklassiger Sport in der Rheinaue zu sehen war. Das Wetter hatte zudem einen Glanztag erwischt und die Begeisterung der mitgereisten Eltern und Betreuer sorgte für sehr gute Rugbystimmung. Trotz des unbedingten Willens aller Mannschaften, Siege einzufahren, wurden die Spiele fair geführt, sodass die sicher pfeifenden Schiedsrichter nur selten eingreifen mussten. Und so standen nach vielen Stunden wunderbaren Rugbys die Gewinner des diesjährigen Bonner Rugby Turniers fest:
In der Alterklasse U8 gewannen die Rhinos aus Mönchengladbach vor der Spielgemeinschaft Aachen/Solingen und der Spielgemeinschaft Bonn/Köln.
Die U10 wurde ebenfalls von den Rhinos dominiert, die hier mit ihren beiden Mannschaften auf den Plätzen eins und zwei landeten. Platz drei belegte die SG Bonn/Köln/Brühl.
Der mannschaftsstärkste und spannendste Jahrgang war die U12. Hier kämpften sechs Teams um den Turniersieg. Vier der sechs Plätze wurden erst im letzten Spiel des Tages entschieden und auch danach noch waren die Teams auf Platz eins und zwei, sowie vier und fünf pünktlich, sodass einmal der direkte Vergleich und für den Turniersieg sogar die Punktedifferenz entscheiden mussten, da die beiden führenden Teams sogar unentschieden gespielt hatten. So ergaben sich folgende Platzierungen in der U12: Sechster wurde die SG Köln/Aachen. Auf Platz fünf landete die SG Roermond/Essen. Punktgleich, aber mit einem Sieg im direkten Vergleich schaffte Düsseldorf den vierten Platz. Dritter wurde die Spielgemeinschaft aus dem Bonner Team und Brühl. Kein weg führte allerdings um die beiden Rhinos-Mannschaften vorbei, die mit Solingern verstärkt die ersten beiden Plätze sogar über die Punktedifferenz unter sich ausmachen mussten.
Ebenfalls bis zum Schluss spannend blieb es in der U14. Auch hier hätten die Platzierungen mit dem letzten Spiel noch einmal durcheinander gewirbelt werden können. Am Ende belegte die SG Düsseldorf/Brühl den vierten Rang. Köln errang den dritten Platz. Einen starken zweiten Platz belegte die SG Bonn/Aachen/Essen. Und auf Platz eins schafften es die Rhinos aus Mönchengladbach.
Alles in allem war dieser Sonntag ein gelungener Rugby Tag, der den 170 Kindern, was einen neuen Teilnehmerrekord bedeutete, und allen Helfern und Betreuern eine Menge Spaß und Freude bereitete. Wir freuen und schon auf das nächste Turnier, das Anfang Mai in Solingen stattfindet.
Ganz besonderer Dank gebührt allen Helfer, die sich aus Spielern der Damen-, Jugend-, Junioren- und Herrenmannschaften sowie Eltern und Old Boys zusammensetzten. Ohne sie wäre ein solch wunderbarer Tag nicht möglich gewesen!!!!
 
Sa 09.04.2011 15:00 - 3. LSW - RC Bonn-Rhein-Sieg I : RC Mainz 5 : 59
Heißer Tag - Heißes Match!!!!
Bei strahlendem Sonnenschein trat auf dem sehr staubigen und hartem Platz die erste Bonner Mannschaft zum ersehnten Rückspiel gegen den RC Mainz an.
Pünktlich um 15:00 Uhr wurde das Match zwischen dem Tabellen-Zweiten und dem Achten unter der Leitung des englischen Schiedsrichters Dave Hegdes angepfiffen. Aus dem Schlaf gerissen wurde Bonn bereits in der zweiten Spielminute, zum zehnten mal gelang es dem Gegner früh zu punkten. Mit sieben Punkten Rückstand drehte Bonn auf und zeigte den Mainzer Gästen, dass es kein Zuckerschlecken werden würde, Bonn zu schlagen. Erst Mitte der ersten Halbzeit lies Bonn den nächsten Versuch zu. Die Gedränge dominierte der Gast, auch durch das zusätzliche Gewicht von rund 150 Kilo Muskelmasse. Das heiße Wetter setzte allerdings beiden Mannschaften zu und die Gäste konnten durch ihre bessere Fitness das Spiel in die Hand nehmen. Zumindest konnte Bonn fast jedes Lineout für sich entscheiden.
Die Mainzer präsentierten sich auch in der zweiten Spielhälfte mit einfachen Spielzügen und einem kompaktem Sturm, welches Bonn hinderte, sich zu ordnen. Im Endeffekt bleibt es nur, die besser organisierte Hintermannschaft des RC Mainz zu loben, die durch viele schnelle Aktionen den Bonnern das leben schwermachte. Nächsten Samstag muss ein klarer Sieg gegen den Tabellenletzten her, um wenigstens noch die Chance zu haben ein bis zwei Tabellenplätze aufzusteigen!
 
Sa 02.04.11 11:00 - F-RL - in Frankfurt
Eintracht Frankfurt : RCBRS Pandas 45 : 0
RFC Dortmund : RCBRS Pandas 35 : 5
RU Marburg : RCBRS Pandas 56 : 0
Bonner Frauenmannschaft kämpfen auf ihrem 1. Turnier
Um 8.00 Uhr in der Frühe startete der Mannschaftsbus des RCBRS mit 50 motivierten, aufgeregten Spielern/Spielerinnen nach Frankfurt bzw. Nürnberg. Seit Herbst 2010 trainieren die Damen jeden Mittwoch und jeden Freitag hart um bei ihrem 1. Turnier die Mannschaften der Regionalliga West ins Staunen zu versetzen. Mit 17 Spielerinnen sorgten sie für Aufregung, als sie in Frankfurt den Platz betraten. Die Damen aus Frankfurt, Marburg, Dortmund und Bocholt/Düsseldorf staunten nicht schlecht und man hörte oft die Frage: „Wer seid ihr und warum seid ihr so viele?“ Sie hatten nicht lange Zeit nervös zu sein, denn ihr Co-Trainer Norbert Lipp sorgte mit seinem Aufwärmprogramm schnell dafür, dass sich ihre Aufregung in freudige Erwartung verwandelte.
Und schon standen die ersten sieben Pandas auf dem Platz. Im Gedränge legten sie ein gutes Bild ab, wenn man bedenkt, dass das Frankfurter-Team mit drei Nationalspielerinnen spielen. Beim zweiten Spiel gegen Dortmund war Bonn ihren Gegnerinnen im Einzelkampf überlegen, sie verteidigten mit sehenswerten Tackles. Als Miriam Vieweg einen Kick fing und die gegnerische Mannschaft überrannte um einen Versuch zu legen, tobte der Rest der Mannschaft am Rand. Am 02.04.11 um ca. 12.45 Uhr legte Miriam den ersten Versuch für die Damenmannschaft in der Geschichte des RCBRS. Nach einem anstrengenden Tag und viel Spaß freuen sich die Pandas auf ihre nächste Begegnung mit den Damen der Regionalliga West in Bocholt/Düsseldorf am 17.04.11.
Die RCBRS Painless Pandas freuen sich auf weitere Freundschaftsspiele und trainieren weiterhin mittwochs und freitags um 18.30 Uhr für den Start in der nächsten Saison.
 
Sa 02.04.2011 15:00 - 3. LSW - TSV 1846 Nürnberg : RC Bonn-Rhein-Sieg I 38 : 15
Auswärtsniederlage im Kellerduell!
Am wärmsten Tag dieses noch jungen Jahres trafen sich der TSV 1846 Nürnberg und der RC Bonn Rhein-Sieg zum Rückspiel in der 3. Bundesliga Süd-West. Die Bonner Damen Painless Pandas trafen sich zeitgleich zu ihren ersten Spielen in Frankfurt a.M. „Die Spiele haben wir zwar verloren aber jede Menge an Erfahrung und Spielverständnis dazu gewonnen“, so die Kapitänin der Pandas, Marina Groß. Außerdem ist die Stürmerin Miriam Vieweg besonders zu erwähnen durch ihr konzentriertes und abgeklärtes Spiel gelang es ihr den ersten Bonner Versuch zu legen!
Beide Mannschaften waren sich an diesem Tag wohl der Brisanz der Begegnung bewusst. Für beide Teams kam nur ein Sieg als ernsthafte Alternative in Betracht.
Mit Beginn der ersten Halbzeit die allen bekannte Bonner Krankheit: Versuch für Nürnberg. Gleich zwei mal „klingelte“ es in den ersten 5 Spielminuten im Bonner Mahlfeld. Zum neunten mal in Folge ein gegnerischer Versuch in den ersten Minuten! Eine eindeutig schlamperhafte Verteidigung war der Grund dafür. Die Mannschaft war jetzt zumindest wach. Zum Glück und ganz wichtig für das Bonner Befinden folgte in der 18´Minute ein Straftritt den Harald Flohr sicher verwandelte. Die Bonner drehten langsam auf und so konnte nach dem zweiten Versuch für die Gastgeber der Bonner Kapitän Elias Börgmann zügig die passende Antwort gegeben werden, sodass die Bonner XV auf 10:14 herankam. Die erste Halbzeit war geprägt vom starken Stürmerspiel beider Mannschaften. Der Halbzeitstand von 26:10 für den TSV 1846 Nürnberg ist auf eine sehr wache Nürnberger Hintermannschaft zurückzuführen.
Die zweite Hälfte verlief nach einer sehr deutlichen Ansprache des Bonner Trainers Alexander Deurer viel disziplinierter ab. Die Mannschaft wirkte wie ausgewechselt die Line-outs konnten sicher gewonnen werden und die schnellen Tackles ließen den Gastgeber wenig Raum sich zu organisieren. In der 51.Minute gelang es dann Axel Klemeit noch einen Traumversuch nach einem Sprint von über 30 Metern zu legen. Nürnbergs Antwort kam eine Minute später: Nach dem Ankick gelang es ihnen quasi ungestört ins Bonner Malfeld einzulaufen. Alles in allem kann ein Spiel auf diesem Niveau nicht gewonnen werden wenn die Mannschaft nur eine Halbzeit spielt und sich die Hintermannschaft zu jedem Spiel neu finden muss sowie klare Ansagen des Trainers nicht in den Köpfen ankommen.
Um Hannah Suchocka zu Zitieren: "In kritischen Lagen soll man keine Sündenböcke suchen, sondern einen Ausweg."
 
So 27.03.11 14:30 - VL - WMTV Solingen : Bad Honnef-Bonn Barbarians 33 : 12
Zweite Mannschaft verliert Gegen Solingen
Nach dem überzeugenden Sieg in der Rugbyverbandsliga Nordrhein gegen Aldenrade/Bocholt hatten sich die Spieler der zweiten Mannschaft des RCBRS auch gegen die Zebras aus Solingen etwas ausgerechnet. Doch Solingen hatte einiges dagegen und konnte durch einen starken Durchbruch eines Props mit anschließender Erhöhung schnell mit 7:0 in Führung gehen. Nachdem sich der Solinger Hakler verletzt hatte und durch einen Prop ersetzt werden musste gewann Bonn zwar einige Gedränge, konnte daraus jedoch kein Kapital schlagen, so kassierte man einen weiteren Versuch zum 12:0 Rückstand. In der Folge wollten sich die Barbarians nicht aufgeben und setzten sich mit gutem Sturmspiel vor der Solinger Mahllinie fest, scheiterten aber ein ums andere mal an der sehr starken Verteidigung der Zebras. Ein Abspielfehler kurz vor dem Ziel kostete dann aber die Mühen und der Solinger Flanker Chris Wenzel konnte nach einem langen Spurt über das gesamte Feld zur (erhöhten) Führung von 19:0 ablegen. Doch auch das sollte die zweite Bonner Garde nicht entmutigen und man kam noch vor dem Halbzeitpfiff durch einen Versuch von Sven Dinel und die Erhöhung durch Jan Reckenbeil auf 19:7 heran. Ein weiterer Versuch kurz vor dem Halbzeitpfiff sicherte den Solingern aber das 26:7 zur Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit legten die Barbarians noch einmal alles ins Spiel so dass man durch einen Versuch von Dennis Bieber die zweite Halbzeit mit 5:7 relativ ausgeglichen gestalten konnte.
Insgesamt kam man so zu einer 33:12 Niederlage gegen eine starke und gut eingespielte Solinger Mannschaft. Die Niederlage ist aber sicher auch der Tatsache geschuldet, dass die Mannschaft seit dem letzten Spiel nicht mehr gemeinsam trainieren konnte, da der Bad Honnefer Teil sich erst zu dem Spiel wieder blicken ließ. Zudem war die kurzfristige und chaotische Organisation der Tour sicherlich auch alles andere als glücklich.
 
So 20.03.11 14:30 - VL - Bad Honnef-Bonn Barbarians : SG Aldenrade/Bocholt 32 : 21
Nachlässige Barbarians besiegen Aldenrade/Bocholt
Am Sonntag, den 20.3.2011 erwartete die zweite Mannschaft des RCBRS (Bad Honnef/Bonn Barbarians) in der Verbandsliga Nordrhein-Westfalen die zweite Mannschaft des RC Aachen und die Spielgemeinschaft Altenrade/Bocholt. Bei bestem Frühlingswetter warteten jedoch die Aldenrade-Bocholter und die Bonner vergebens auf Aachen II, sodass man sich dazu entschied ein volles Spiel über 80 Minuten untereinander zu veranstalten.
Die von Kapitän Nicolai Halfer aufs Feld geführten Barbarians starteten unaufmerksam und nicht wach, so dass Aldenrade/Bocholt bereits in der zweiten Minute durch einen Versuch mit Erhöhung mit 7:0 in Führung gehen konnte. Dieser unnötige Versuch rüttelte die zweite Garde des RCBRS jedoch wach, sodass bald der Bad Honnefer Hakler Sven Dienel und der Bonner Außen Adam Wade zwei Versuche zur von den bestens gelaunten Zuschauern umjubelten 10:7 Führung legen konnten. Beide Versuche wurden jedoch aus spitzem Winkel knapp nicht erhöht. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein schnelles Spiel auf beide Malfelder, was vor allem durch schöne Kombinationen beider Hintermannschaften geprägt war. Mehrfach konnte jedoch vor allem der stark verteidigende Sturm der Barbarians ein Einlaufen der Gäste ins Bonner Malfeld verhindern. Die schwach gespielten Gassen der Barbarians konnte der Sturm aber durch starkes Laufspiel wett machen, so lief beispielsweise Armeen Kolians über 40 Meter der Gästehintermannschaft weg eher er durch den Schluß aufgehalten werden konnte. Im Anschluss legte Adam Wade seinen zweiten Versuch, der auch erhöht werden konnte. Durch einen verwandelten Straftritt konnten die Bad Honnef/Bonn Barbarians einen scheinbar sicheren Vorsprung von 20:7 heraus spielen.
Jedoch schien man sich zu sicher zu fühlen, da die Gäste kurz vor und kurz nach der Halbzeitpause Versuche legten und erhöhen konnten (so führte der Gast zwischendurch mit 21:20). Mit fortschreitender Zeit zahlte sich aber aus, dass die Barbarians mit vielen Wechselspielern antreten konnten und so gegen eine müde werdende Gästemannschaft wieder die Oberhand gewann. Angepeitscht von den lautstarken Zuschauern konnte die zweite Mannschaft des RCBRS in der Schlussviertelstunde noch 2 Versuche legen und einen erhöhen, sodass es nach einem spannenden und attraktiven Spiel auf dem Rugbyplatz an der Rheinaue zu einem 32:21 für die Bad Honnef/Bonn Barbarians kam.
Der durchaus unterhaltsame Rugbynachmittag brachte somit zehn Punkte in der Tabelle, da das Spiel gegen Aachen mit 50:0 gewertet wird und fünf Punkte bringt. Das nächste Spiel findet am 27.3.2011 in Solingen statt.
 
Sa 12.03.2011 15:00 - 3. LSW - RC Bonn-Rhein-Sieg I : TUS Düsseldorf I 0 : 22
Starkes Spiel - Doch ein Fluch auf den Abschluss!!!
Als am Samstag um 15:00 Uhr das Spiel gegen den ewigen Tabellen-Konkurrenten Düsseldorf angepfiffen wurde, gingen die Bonner hoch motiviert auf den Platz, alleine schon wegen der knappen Auswärtsniederlage beim Hinspiel (Ergebnis: 05:24). Allen war aber bewusst, dass die beiden Teams sich nichts schenken wollten und es zu einem harten Spiel kommen würde. Dem ging ein nahezu perfektes Aufwärmen voraus. Line Outs, Gedränge und die Spielzüge der Hintermannschaft konnten mühelos durchgegangen werden, auch wegen der großen Auswahl an guten Ersatzspieler an diesem Tag. Die erklärten Bonner Ziele waren der Sieg, die Umsetzung der zum Ende hin sehr guten Trainingsvorbereitung und die Vermeidung der Bonner „Krankheit“.
In der ersten Hälfte spielte Bonn anfangs sehr stark, so gelangte dem Stürmer Markus Still nach einem sehr gut koordinierten Stürmer-Spiel bereits nach 4 Minuten ein Versuch, der aber leider aufgrund eines Vorballs nicht gewertet wurde! Davon unbeeindruckt bauten die Bonner im heimischen Stadion weiter Druck auf die Gäste auf und drängten diese weit in die gegnerische Hälfte. Belohnt wurde dieses aber leider nicht. Durch eine kleine Unkonzentriertheit nach einem Line out nutzten die Dragons ihre Chance zum ersten Versuch nach 15 Minuten Spielzeit. Nach einer Auseinandersetzung musste Bonn nun ohne ihren mit einer gelben Karte verwarnten Hackler auskommen. Es ließ sich keiner durch die Unterzahl beirren. Es wurde weiter das Phasenspiel in Verbindung mit der Hintermannschaft gespielt. Quasi zeitgleich musste der Bonner Flyhalf Norbert Lipp nach einem harten Takle durch zwei Gegenspieler verletzt vom Platz und konnte sein bisher konzentriertes und koordiniertes Spiel nicht fortsetzten. Kurzer Hand organisierte sich Bonn neu. Die Bonner bauten weiterhin Druck auf die Gäste auf und so kam es noch zu 3 weiteren „beinahe Versuchen“. Endstand der ersten Halbzeit: 00:17
Zur zweiten Halbzeit wurden einige Wechsel vorgenommen, um frische Beine auf den Platz zu bekommen. Der Trainer Alex Deurer gab noch viele bestärkende Worte auf den Weg und weiter ging es. Bonn legte noch mal alle Kohlen drauf. Wie beflügelt gelang es nahezu jedes Line out und Gedränge zu gewinnen. Die Hintermannschaft zeigte sich solide in allen Spielzügen, leider fanden drei gute Angriffe der Bonner kurz vor und einer im Malfeld der Gäste ein unglückliches Ende. Der frisch eingewechselte Stürmer Mauritius Faber konnte bereits nach zwei Minuten das Ei sicher in gegnerische Malfeld ablegen! Belohnt wurde dies nicht, da kurz vorher der Schiedsrichter wegen eines Stellungsfehlers abgepfiffen hatte.
Alles in allem haben die Bonner ihre Trainingsbemühungen gut umgesetzt, auch wegen der erhöhten Anzahl an Trainierenden und Spielern (Dank an Bad Honnef). Ein Überwältigendes Spiel zeigten der Bonner Scrumhalf Michael Heinzen, der sich gegen die teils körperlich überlegenen Gegner nicht beirren lies und durch Pfiffigkeit konsequent durchsetzte. Der Sturmführer Jan-Phillip Gerbeks, der fast jedes Lineout für Bonn gewann. Die vermehrte Trainingsbeteiligung hat sich auf ein besseres Zusammenspiel ausgewirkt. Die Verteidigung ist besser geworden, sollte sich aber phasenweise noch schneller organisieren. Sehr positiv war die weitest gehende Ruhe innerhalb der Mannschaft. Das hat sich besonders auf den Spielfluss der zweiten Hälfte sehr positiv ausgewirkt.
 
Sa 30.10.2010 15:00 - 3. LSW - RC Bonn-Rhein-Sieg I : Heidelberger TV 0 : 64
Nix zu holen gegen den Liga-Favoriten!!
Als am Samstag der Favorit der Liga in Bonn auflief, war sich jeder Spieler bewusst, dass an diesem Tag mehr als sonst gekämpft werden musste. Heidelberg, bisher kaum Druck innerhalb der Liga ausgesetzt, reiste hochprofessionell gerüstet an.
Den Beginn des Spiels begann der HTV mit hohem Druck. Bonn war in den ersten Minuten nicht wach. Zum fünften Spiel in Folge wurde in den ersten Minuten ein Versuch von der gegnerischen Mannschaft erzielt. In der ersten Halbzeit wurde zwar mit allen Mitteln verteidigt, aber es fielen noch weitere Versuche für Heidelberg. Ein Maul kurz vor der Mallinie der Heidelberger wurde von den Verteidigern erfolgreich aufgehalten.
Die zweite Hälfte war mehr von Nicklichkeiten auf beiden Seiten geprägt. Der unnötige Mangel an Disziplin führte zu einer gelben Karten für einen Bonner Spieler. Aber auch im Heidelberger Spiel lief nicht mehr alles so rund. Es gab mehr Unterbrechungen und das Spiel sah von außen betrachtet viel chaotischer aus. Spannungen auf dem Platz spiegelten sich dann auch in der Schiedsrichterleistung wieder, die an diesem Tage nicht gerade souverän war. Leider fielen genauso viele Versuche wie in der ersten Halbzeit, so dass es im Ergebnis 0:64 für den HTV zu Ende ging.
Als Fazit: Jeder noch so kleine Fehler wurde von Heidelberg vorbildlich ausgenutzt und in wirksame und teilweise schöne Aktionen umgesetzt. Der RCBRS schlug sich aber an diesem Tag wacker und musste trotz des Ergebnisses nicht mit gesenktem Kopf den Platz verlassen.
 
Sa 23.10.2010 15:00 - 3. LSW - BSC Offenbach : RC Bonn-Rhein-Sieg I 14 : 22
Auswärtssieg im Kellerduell!
Beide Mannschaften waren sich an diesem Tag wohl der Brisanz der Begegnung bewusst. Für beide Teams kam nur ein Sieg als ernsthafte Alternative in Betracht.
Mit Beginn der ersten Halbzeit Schock für die Bonner Gäste: Versuch für Offenbach. Zum vierten mal in Folge ein gegnerischer Versuch in den ersten Minuten! Eine eindeutig schlamperhafte Verteidigung war der Grund dafür. Die Mannschaft war jetzt zumindest wach. Zum Glück und ganz wichtig für das Bonner Befinden folgte relativ schnell die Antwort. Aus einem verunglückten Line-Out heraus griff Dr. Axel Klemeit den Ball ab, was zu einem Versuch mit verwandelter Erhöhung führte. Leider verursachte Bonn in der ersten Halbzeit 11 Penalties. Das führte dann zum Halbzeitstand von 11:7 für die Gastgeber.
Zum Glück ließ sich Bonn dadurch nicht entmutigen. Im Gegenteil, die zweite Hälfte verlief nach beherzten Ansprachen der Trainer viel disziplinierter ab. Im Ganzen wurden nur noch fünf Penalties verursacht. Durch schönes Stürmerspiel fiel ein Versuch durch Neuzugang Markus Still aus einem Ruck heraus ohne verwandelte Erhöhung zur Führung (11:12). Im weiteren Spiel wurde noch jeweils ein Penalty von jeder Mannschaft zum Stand von 14:15 verwandelt. Zum Ende hin legte Harald Flohr einen schönen Versuch. Der maßgeblicher Pass kam von Dr. Axel Klemeit, der heute auch in Sachen Tackling ein hervorragendes Spiel zeigte. Mitsamt erfolgreicher Erhöhung lautete der Endstand 14:22. Bonn behielt in den letzten Minuten den Ball erfolgreich auf der eigenen Seite und rannte gegen die Offenbacher Verteidigung an um nach dem Bonuspunkt zu greifen. Leider blieb das verwehrt.
Alles in allem war es ein hart erarbeiteter, aber unbedingt erforderlicher Sieg im Keller-Duell der Liga. Die Bonner zeigten, dass sie trotz der vielen Penalties, zu mehr Disziplin und einem besseren Mannschaftsspiel in der Lage waren.
 
Sa 18.09.2010 15:00 - 3. LSW - RC Bonn-Rhein-Sieg I : Eintracht Frankfurt 0 : 59
Nächste Heimspiel-Lektion für den RCBRS!
Wieder war das Wetter schön, wieder die Vorbereitung perfekt, sowohl im Training wie auch vor dem Spiel.
Als 30 Sekunden nach dem Anpfiff der erste Versuch durch die Gäste aufgrund eines Verteidigungsfehlers fiel, war leider schon der weitere Verlauf des Spiels gesetzt, auch wenn das zu diesem Zeitpunkt noch keiner wissen konnte. Zwar übten sich die Bonner wacker in der Verteidigung, konnten die Frankfurter im Angriff einmal sogar durch ein Rolling Maul fast über die Hälfte des Platzes schieben, aber zu einem Abschluss durch einen erfolgreichen Versuch kam es nicht. Die Line-Outs waren stark umkämpft. Hier konnte keine der Mannschaften einen deutlichen Vorteil erringen. In der ersten Halbzeit fielen noch drei weitere Versuche mit 2 Erhöhungen zum 0:24 Zwischenstand. Kurz vor Abpfiff gab es noch zwei gelbe Karten für einen Spieler der jeweiligen Gegner.
Die zweite Hälfte sollte für Bonn keine nennenswerte Besserung bringen. Das Spiel lief trotz vereinzelt guter Verteidigungsarbeit angriffstechnisch vollständig ohne Organisation ab. Das hatte viele Fehler zur Folge, die die Frankfurter gut zu nutzen wussten und noch fünf weitere Versuche samt Erhöhungen erzielten.
Zusammenfassend war das mit Abstand die schlechteste Bonner Mannschaftsleistung seit langem. Selbst gegen die Mannschaften der britischen Armee wurden in letzter Saison nicht mehr solche Niederlagen eingefahren. Ein Grund mag darin liegen, dass in vier Spielen zwei Drittel der Mannschaft ständig ausgewechselt werden mussten. Es gibt vielleicht fünf Stammspieler, die an allen vier Spielen teilgenommen haben. Das ist keine Ausrede bei einem Verein mit einem derart großen Kader wie dem RCBRS. Es sollten sich daher alle bemühen weiter an allen nötigen Skills zu arbeiten, um so eine Schmach in Zukunft zu vermeiden. Eines ist sicher: bei vielen, gerade den Neuzugängen, ist die Motivation sehr hoch. Es herrscht eine viel bessere Disziplin im Training als in der vergangenen Saison. Jetzt gilt es weiter zu arbeiten. Jeder soll sich auf seine Aufgaben konzentrieren. Es steht jeder Einzelne in der Verantwortung, um das Engagement in der 3. Liga nicht zu einem Abenteuer werden zu lassen! Johannes Käo (RCBRS)
 
Sa 11.09.2010 15:00 - 3. LSW - RC Bonn-Rhein-Sieg I : TSV 1846 Nürnberg 11 : 20
Niederlage im Heimspiel gegen Nürnberg!
Bei Sonnenschein und sehr milden Temperaturen empfing der RCBRS unter Trainer Alexander Deurer den TSV 1846 Nürnberg. Unter dem durchwachsenen Eindruck aus dem Spiel in Düsseldorf, war das erklärte Ziel des RCBRS sich heute in Disziplin zu üben und die Trainingsbemühungen endlich erfolgreich umzusetzen. Die Hintermannschaft unter Capitano Elias Boergmann-Dehina und der Sturm unter Philipp Gerbecks hatten vor dem Spiel genügend Zeit durch die einzelnen Calls zu gehen. Leider musste Bonn heute einmal mehr auf verletzte Schlüsselspieler wie Corey Baker, Nobert Lipp und Dr. Axel Klemeit verzichten. Das schmälerte aber in keiner Weise die Motivation als Sieger vom Platz gehen zu wollen.
Die Gäste aus Nürnberg begannen das Spiel durchaus mit Druck, Bonn konnte aber dagegen halten. Nach und nach startete der RCBRS mehrere Angriffe in der Hälfte der Nürnberger. Leider gab es keinen gelungenen Abschluss. Gerade auf den Außenpositionen wurde der Ball zu oft verloren, entweder durch Vorbälle oder fehlenden Support. Belohnt wurden die Bonner Angriffsbemühungen hingegen durch zwei verwandelte Penaltys durch den Südafrikaner Keith Haiden zum 6:0 Halbzeitstand.
In der zweiten Hälfte machten zwar beide Seiten Fehler, Nürnberg hatte aber mehr Ballbesitz und zeigte Überlegenheit in der Gasse und im Gedränge. Der Bonner Sturm konnte sich hier kaum Vorteile erkämpfen. Das wurde direkt zu Beginn durch einen Versuch belohnt, der aus einem Ruck vor dem Bonner Malfeld herausgespielt wurde. Wenig später konnten die Gäste ein Penalty zur 6:8 Führung verwandeln. Ein weiteres Anrennen gegen die Bonner Verteidigung hatte einen weiteren Versuch samt Erhöhung zur Folge. Getrübt war das ansonsten sehr faire Spiel nur durch eine gelbe Karte für Nürnberg. Der Nürnberger erste-Reihe-Stürmer konnte die gewonnene Kraft seiner Zwangspause direkt in einen Sprint von der Mittellinie ins Bonner Malfeld umsetzen. Leider sah die Verteidigung hier mehr als alt aus. Wiedergutmachung war dem RCBRS aber auch nicht vergönnt. Trotz beherztem Zurufen seiner Mitspieler legte der Scum-Half Paco Montenegro den Ball hinter! dem Malfeld ab. Wenig später gelang durch ein schönes und schnelles Spiel der Hintermannschaft ein Versuch von Matt Patterson. Der entscheidende Pass kam von Capitano Elias Boergmann-Dehina. Leider waren das schon die Schlussminuten und das Endergebnis von 11:20 stand fest.
Das einzige, was Bonn aus dem Spiel mitnehmen kann, ist, dass es wieder mal in der eigenen Hand lag, wie das Spiel am Ende ausging. Bonn muss lernen die Fehler der anderen besser zu nutzen und auf Überraschungen im offenen Spiel besser zu reagieren. Ein wichtiger Punkt: mehr kontrollierte Aggression aufbauen und wach bleiben!
 
Sa 04.09.2010 15:00 - 3. LSW - TUS Düsseldorf I : RC Bonn-Rhein-Sieg I 24 : 5
RCBRS verliert auswärts in Düsseldorf!
Die Bonner Mannschaft hatte sich einiges für ihr Auswärtsspiel in Düsseldorf vorgenommen, gerade vor dem Hintergrund des Auswärtssieges aus der letzten Saison. Das erklärte Ziel war, endlich den Spieß herum zu drehen und eine dauerhafte Dominanz über die Dragons zu erlangen. Bereits anderthalb Stunden vor Anpfiff fanden sich die Männer um Trainer Alex Deurer und Kapitän Elias Börgmann – Dehina in Düsseldorf ein. Sturmführer Philipp Gerbecks und der verletzte Norbert Lipp leiteten das Aufwärmen. Die Vorbereitung war also ideal.
Mit Beginn des Spiels tasteten sich die Gegner gegenseitig ab. Die Bonner setzten die Düsseldorfer über ein schnelles Spiel weitestgehend in deren Hälfte fest. Immer wieder scheiterte der Bonner Angriff kurz vor dem Malfeld oder durch Fehler im offenen Spiel. Ein Versuch der Gäste wurde vom Linienrichter aberkannt. Die einsetzende Frustration wussten die Dragons gekonnt zu nutzen und belohnten einen ihrer Angriffe mit einem Versuch und einer geglückten Erhöhung, so dass der Halbzeitstand bei 7:0 lag. Der RCBRS dominierte eindeutig die erste Halbzeit, konnte dies allerdings nicht in Punkte umsetzen.
In der zweiten Hälfte waren die Bonner weiter viel zu hektisch und ließen sich durch das aggressive und provozierende Spiel der Düsseldorfer unnötig unter Druck setzen, was dann auch zum zweiten Versuch mit verwandelter Erhöhung führte. Ein Lichtblick für Bonn war der Versuch von Liam McNelis, schön herausgespielt von Gedrängehalb Paco Montenegro aus einem Maul. Leider fiel die endgültige Entscheidung durch einen weiteren Versuch samt Erhöhung kurz vor Ende der zweiten Halbzeit.
Zusammenfassend gesagt war Düsseldorf ein gerade im Sturm sehr starker Gegner, der im Ruck sehr effektiv arbeitete. Die Line-Outs waren alle hart umkämpft. Nur im Reihespiel konnte Bonn teilweise überzeugen – aber auch nicht punkten. Dank einzelner Spieler aus der Hintermannschaft, wie zum Beispiel durch ein Try-Saving-Tackle von Philipp Justus Clemens, konnte Düsseldorf nicht weitere Punkte aus dem Spiel mitnehmen. Auch Dr. Axel Klemeit zeigte gewohnt gute Verteidigungsarbeit. Düsseldorf war aber ein keineswegs unschlagbarer Gegner. Genügend Fehler wurden gemacht, nur dass Bonn diese Schwächen nicht auszunutzen wusste. Leider konnten die auch sehr positiv hervortretenden Auswechselspieler wie Mauritius Faber das Spiel nicht zum Besseren wenden. Dem ansonsten durchbruchstarken Center Harald Flohr fehlte im entscheidenden Moment das Quäntchen Glück. Das Bonner Ausnahmetalent Corey Baker behielt die Bälle zu lange. Die Neuzugänge Michael Heinzen und Matt Patterson konnten ebenfalls keine Akzente setzen. Auch Kapitän und Sturmführer leiteten das Spiel nicht so wie es von ihnen erwartet wird. An diesem Tag stand sich der RCBRS selbst im Weg. Jetzt gilt es, die weiteren Spiele konsequent ins Auge zu fassen und auf das Rückspiel gegen Düsseldorf hinzuarbeiten.
 
Sa 28.08.2010 15:00 - 3. LSW - RC Bonn-Rhein-Sieg I : FSV Trier-Tarforst 14 : 7
Heimsieg zum Auftakt der 3. Liga Süd-West!
Mit keinem Freundschaftsspiel, viel Verletzungspech, dafür mit umso mehr Trainingsbe-mühungen ging der RCBRS am Samstag in sein erstes Heimspiel. Zu Gast war mit dem FSV Trier-Tarforst ein vollkommen unbekannter Gegner.
In der ersten Hälfte tasteten sich die beiden Mannschaften aneinander heran. Im zunächst ausgeglichenen Spiel viel der erste Versuch nach guter Vorarbeit im Sturm und nach schönem Passspiel der Reihe durch Philipp Justus Clemens. Den entscheidenden Pass spielte der neue Kapitän Elias Boergmann-Dehina. Die Bonner setzten ihre Angriffsbemühungen unvermindert fort und legten nach. Aus einem Ruck kurz vor der Mal-Linie der Gegner gelang es Liam McNelis den zweiten Bonner Versuch zu legen. Dieser verwandelte auch beide Erhöhungen für seine Mannschaft. Danach gelang durch einen schön geführten Angriff der Trierer Reihespieler unter Vorbereitung ihres Sturms dem durchsetzungsstarken Center der Gegen-Versuch.
Die zweite Hälfte ging ohne Punkte zu Ende und war geprägt durch ein sehr verteidigungs-starkes Spiel beider Mannschaften. Zudem gab es für Bonn drei nicht in jedem Falle unkritische gelbe Karten, so dass der RCBRS zeitweise nur zu dreizehnt auf dem Platz stand. Trotzdem wurde der Sieg über die Zeit gerettet. Zum Bonner Spieler des Tages kürten unsere Rugbyfreunde aus Trier Dr. Axel Klemeit. Bonn hat sich seinen Sieg verdient und wird weiter an seinen Zielen arbeiten, um nächsten Samstag in Düsseldorf auf einen altbekannten Gegner zu treffen.
Zum Ende vielen Dank an den ausgesprochen fair spielenden Gegner Trier, mit Vorfreude auf das Rückspiel.

Mitglieder

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen